Hallo Oktober, lass uns Freunde werden!

20130930-202726.jpg

Der Sommer ist endgültig vorbei und der Herbst könnte nicht schöner anfangen, kein besserer Zeitpunkt für ein bisschen Neuanfang also!

Irgendwie bin ich im September ein bisschen in alte Gewohnheiten zurückgefallen – zu viel Essen und Alkohol, zu wenig Sport und sonstige sinnvolle Aktivitäten und dadurch viel zu viel schlechte Laune.

Das wird jetzt wieder geändert! Mehr Sport, sinnvoller essen, mehr Lesen, mehr Zeit mit echten Freunden, mehr positiv durchs Leben gehen. Einfach mehr.

Wer macht mit?

Advertisements

Rückblick-Dankeschön-Gedöns

Noch knapp 10 Stunden, dann ist 2010 Geschichte.

2010 hatte viele schöne und einige nicht so schöne Seiten, da hab ich ja hier schon ein bisschen was zu geschrieben.

Aber so richtig sagt das nichts darüber aus, was mir in dem Jahr wirklich wichtig war.
Eigentlich haben nämlich vor allem einzelne Menschen und nicht Ereignisse mein Jahr geprägt.

2009 und der Beginn von 2010 haben mir vor allem gezeigt, wie sehr man sich darin täuschen kann, Freunde gefunden zu haben, gerade bei Twitter.
Der Rest von 2010 hat mir gezeigt, dass man eben doch tolle Menschen kennenlernen kann, mit denen man sich super versteht, gerne was unternimmt und die für einen selbst genau so da sind wie man selbst für sie.

Deshalb ein kleines Danke an einige der vielen, die mein Jahr verschönert haben:

Judith, mit der ich unglaublich viel geschrieben habe und wenn es dann sogar zum Schreiben zu viel war, haben zusammen am Telefon eine geraucht und gelästert/gejammert/geschwärmt.
Und der ich mal irgendwann eine Facebook-Nachricht geschrieben habe mit dem Betreff “Ich lach mich tot” und die wir seitdem als Haupt-Konversationsmittel nutzen, so dass ich immer wieder lächeln muss, wenn ich diesen Betreff sehe.

Oli, der immer da war, wenn es mir nicht gut ging, mit dem ich so wunderbar lachen kann, wenn wir auf der UP-Terasse zusammen rauchen und der es geschafft hat, mir beizubringen, wie man diese zickige Kaffeemaschine im Büro bedient.

Nicole, mit der ich Adam hinterhergelaufen bin und 5 wunderschöne Tage in London hatte und bei der ich immer noch total begeistert bin, dass wir uns so lustig gefunden haben.

Martin, der mir so oft in den Hintern getreten hat wie sicher kein anderer, der aber damit wohl auch meistens recht hatte. Und dem ich eh nie lange böse sein kann, weil ich ihn so schrecklich lieb hab. Und den ich viel zu selten gesehen habe!

Nadine, die die Adam-News-Seite so toll macht, mir zwei äußerst lustige CSD-Wochenenden beschert hat und dafür gesorgt hat, dass ich Adam Lambert zweimal treffen durfte.

Kevin, mein Schwuttilein, der mich mit seiner Aufgedrehtheit herrlich aufmuntern kann und mit dem ich sicher in den nächsten Jahren noch ganz oft feiern gehen werde.

Robert, der plötzlich wieder da war und mit mir zusammen gewhamt wurde in der Mumu und mit dem ich so toll auf einer Wellenlänge bin.

Frank, der fast so emotionsduselig ist wie ich, mit dem ich unheimlich viel über irgendwelche bösen Männer geschrieben und einen viel zu kurzen Nachmittag am Kölner Rheinufer verbracht habe.

Daniel, den ich ewig nicht gesehen hatte, bis sich unsere Freundeskreise in der Mumu überschnitten.

Die Kollegen bei United Prototype, die einfach alle ziemlich toll sind.

Und noch so viele mehr, die ich in diesem Jahr zum ersten aber hoffentlich nicht zum letzten Mal gesehen habe, vor allem Basti, Tilo, Daniel, Oli, Saskia, Nico, René, Anthony, Doreen, Ünal, Isa und Ines.
Und Chris, den ich immer noch nicht gesehen hab, mit dem ich aber auch ganz viel geschrieben hab. Aber das kann sich ja noch ändern… 🙂

2011 freue ich mich riesig auf das verlängerte Wochenende in Berlin, die Woche beim WJT in Spanien/Madrid und generell auf alle Menschen, die ich wiedersehen und kennenlernen darf.

Vom Ruhrfitz und sonstigen Twitterdates

Huch, das Wochenende ist ja schon wieder vorbei… Haben alle schon über den Ruhrfitz gebloggt? Ja? Fein, dann kann ich ja jetzt. Ist auch bestimmt nicht so lesenswert wie bei den ganzen Blog-Profis, die da waren.

Aber ich fang ja auch schon anders an. Mein Twitter-Wochenende begann nämlich schon am Freitag, mit einem Treffen mit einem ganz lieben Twitterer, mit dem ich schon seit Januar ganz viel schreibe.
Das Treffen kam aber jetzt ganz kurzfristig, was es irgendwie um so schöner machte.

Also stand Klein-Vera um 11 nur ein ganz wenig nervös vor dem Starbucks und wartete. Was sich gelohnt hat. Und wie!

Habe lange nicht mehr so ein nettes Treffen erlebt!
Erst ein Sektfrühstück in der Ständigen Vertretung, gemütlich draußen mit Blick auf Groß St. Martin und den Rhein, ein bisschen spazieren am Rhein und durch die Altstadt, inklusive alle Kirchen gucken die uns über den Weg liefen. Also denen wir über den Weg liefen, eher… Und bevor ich ihm dann zeigen konnte, dass ich definitiv selbst eine Domführung brauche, weil ich kaum was erklären konnte, gabs noch Käsekuchen bei Starbucks, herrlich!
Wir haben uns toll verstanden, nett rumgealbert und uns beide mit Geographie-Patzern blamiert. (Und ich mit einem Foto von ihm in meinem iPod. Aber ich bin Fettnäpfchen-Expertin. Und wer kann es einer Frau übel nehmen, wenn sie ein Foto des unverschämt gutaussehenden Dates mal eben auf dem iPod speichert, um bei der besten Freundin anzugeben!? ^^)

Nächstes Ziel: Seinen Freund und ihn überreden, mit meiner Freundin und mir im September über meinen Geburtstag nach London zu fahren. Krieg ich das hin? Ja, oder!? Hehe…
Und noch mal ein “Date” zu zweit muss auch irgendwann sein. Eigentlich müsste ich mir ja auch mal Frankfurt angucken.

Samstag war ich dann weniger nervös, weil ich ja doch schon viele kannte. Lustig war es dennoch, es fing schon in der Bahn an, mit viel Alkohol und der Erkenntnis, dass ich wohl doch nicht über 40 bin. Immer wieder lustig, wie falsch einige mein Alter aufgrund meiner Tweets einschätzen… Dabei wird mir doch ständig vorgeworfen, so kindisch zu sein.
Naja, ich bin irgendwie schizophren, sag ich ja eh immer.

In Oberhausen mussten wir dann erstmal das Hotel und dann den richtigen Raum im Theater finden, das war schon ein fast unüberwindbares Hindernis.

Und dann immer diese lustigen Gespräche… Da bin ich dann immer ausnahmsweise froh, dass mein Twittername meinen richtigen Namen beinhaltet, da muss ich nicht überlegen, welchen Namen ich zuerst sage. “Ich bin die VeraCologne” reicht vollkommen, dass ich Vera heiße, verstehen die Meisten. Andere haben es da schon schwerer. Und einige haben ganz schön komplizierte Twitternamen! Da hilft es dann auch nicht, wenn man durch ordentlich Alkohol eh schon schwer von Begriff ist.

Die Lesungen waren größtenteils toll, einige ein bisschen lang, einiges kannte man schon, aber im Großen und Ganzen war es sehr gut.

Und ich habe viele liebe Leute, die ich schon kannte, wiedergetroffen und andere neu kennengelernt und nette Gespräche geführt.

Und ich freue mich schon sehr darauf, viele von denen am 29. beim JourFitz in Köln wiederzusehen! 🙂

Ach ja, Fotos gibt’s hier nicht, weil ich keine gemacht hab. Und weil ich Fotos von mir fies finde. Aber andere haben Fotos gemacht, die werdet ihr schon finden… 😉