Jahresrückblicks-Gedöns 2014

Jahresrückblick, schon wieder!

1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?
Schon wieder schwierig. Ich möchte 7 sagen, aber das hab ich letztes Jahr schon gesagt und es war doch einiges deutlich besser.

2. Zugenommen oder abgenommen?
Ich dürfte ungefähr bei 0 rauskommen. Das war ein bisschen anders geplant.

3. Haare länger oder kürzer?
Ein bisschen länger wahrscheinlich, da ich ewig nicht beim Friseur war. Aber das fällt ja nicht auf, so lang wie die sind.

4. Kurzsichtiger oder weitsichtiger
Mir fällt nix spaßiges mehr ein zu dieser Frage. Und für großes Herumphilosophieren fehlt mir grad die Lust. Also sagen wir mal: Vermutlich ein kleines bisschen weitsichtiger. Man wird ja nicht jünger.

5. Mehr Kohle oder weniger?
Wenn ich mir da mal vernünftig Gedanken drüber machen würde, könnte ich vermutlich deutlich mehr haben.

6. Besseren Job oder schlechteren?
Der gleiche und er macht immer noch Spaß, yay!

7. Mehr ausgegeben oder weniger?
Weniger für Kosmetik. Fast nichts für Nagellack! Nur einen einzigen musste ich mir kaufen, weil keiner meine subtilen Hinweise verstanden hat und das der schönste Lack der Welt ist.
Immer noch viel zu viel für mal schnell was essen gehen. Das mit dem mehr kochen hat irgendwie nicht so geklappt. Nicht so viel für Urlaub, aber das ist im Kopf schon ausgegeben.

8. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn ja, was?
Hm. Erkenntnisse, ganz viele. Okay, ich hör auf. Ich glaube nix? Nen neuen Studiengang mit einem Haufen komischer Menschen drin.

9. Mehr bewegt oder weniger?
Wie immer: ganz viel am Jahresanfang, ganz wenig später, man kennt das ja. Aber so zukunftsplanmäßig hab ich mich endlich mal bewegt. Dieses herumsitzen und jammern konnte ja niemand mehr aushalten.

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?
Jetzt mal ernsthaft: Zählt irgendwer sowas? Oder gilt die Frage nur für Menschen, die 3x im Jahr 2 Wochen flachliegen? Ich war ab und zu mal ein kleines bisschen krank. Einmal sogar mit Fieber, oho. Darf gern so entspannt bleiben.

11. Davon war für Dich die Schlimmste?
Die halbe Grippe mit halbem Fieber. War ein bisschen nervig, weil die irgendwie lange dauerte. Aber wie gesagt, das darf gern so weitergehen.

12. Der hirnrissigste Plan?
Nach 11 Semestern das Studium ohne Abschluss schmeißen und was völlig anderes anfangen. Klang ziemlich hirnrissig, als ich das angetrunken überbelegte. Und dann klang es irgendwie für mich und alle anderen ziemlich logisch.

13. Die gefährlichste Unternehmung?
Mist. Mein Vorsatz für dieses Jahr war, irgendwas zu tun, was ich hier reinschreiben kann. Nächstes Mal!

14. Die teuerste Anschaffung?
Ein neues MacBook. Das alte war kaputt und ohne ist das Arbeiten und Informatik studieren doch ein wenig schwierig.

15. Das leckerste Essen?
Alles bei Black Karate! Und die Kürbispasta, die wir im Oktober gemacht haben.

16. Das beeindruckendste Buch?
Ehrlich gesagt hat mich dieses Jahr kein Buch so richtig umgehauen. Jojo Moyes hab ich endlich mal gelesen, Me Before You fand ich nicht so unfassbar toll wie alle anderen. Die Geschichte ist ziemlich genau die aus einem Schneider-Jugendbuch, das ich mit 10 mal gelesen hab. Und zugegebenermaßen ziemlich ergreifend fand, aber halt nur das eine Mal, nicht noch mal. Grundsätzlich hat mir ihre Art zu schreiben aber gefallen, also hab ich The One Plus One noch gelesen, das fand ich deutlich interessanter. Allgemein will ich aber auf jeden Fall mehr lesen im nächsten Jahr!

17. Der ergreifendste Film?
Ich hab doch tatsächlich mal ein paar Filme geguckt, woohoo! Aber so richtig ergreifend war davon keiner. Interstellar war ganz nett, aber nicht so lebensverändernd, wie manche ihn fanden. Den Lego-Film fand ich super, ergreifend war der aber auch nicht. Ich bin aber auch gar nicht so der Fan von ergreifenden Filmen, also macht das nichts.

18. Die beste CD?
Ach je. Keine Ahnung. Was für CDs sind denn dieses Jahr rausgekommen?

19. Das schönste Konzert?
Alexz Johnson! Die Kleine aus Instant Star, hat das irgendwer geguckt? Da tauchte plötzlich ein Hinweis in Spotify auf, dass die als Opening Act für irgendwen in Köln ist, da musste ich natürlich hin. Und toll war es!

20. Die meiste Zeit verbracht mit?
Guess what. Mit dem Zwerg. Und außerhalb von zuhause mit dem Lieblingsexkollegen. Nur Urlaub haben wir dieses Jahr nicht geschafft. Aber bald.

21. Die schönste Zeit verbracht mit?
Auch hier: Mit dem Zwerg. Der Fahrradurlaub in Holland und Belgien war cool, alle gemeinsamen Unternehmungen waren toll, wie das halt so ist. Und mit dem Lieblingsexkollegen, beim Serien gucken im Büro, weil es nicht entspannteres gibt.

22. 2013 zum ersten Mal getan?
Ein Studium abgebrochen!

23. 2013 nach langer Zeit wieder getan?
Ein Studium begonnen! Meine Güte, dieses Erstsemester-Leben ist ja ganz schön verrückt.

24. Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
20 Kilo, Husten, komische Menschen.

25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Das mit dem Bücher lesen beim Zwerg klappt so langsam, ein kleines bisschen. Ansonsten hab ich mich davon überzeugt, endlich was neues anzufangen.

26. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Doctor Who Guess Who
Dieses coole Ding hier.

27. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Zeit und ein offenes Ohr.

28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
Och.

29. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
Och.

30. Dein Wort des Jahres?
Zwerg.

31. Dein Unwort des Jahres?
Pärchenscheiße.

32. Deine Lieblingsblogs des Jahres?
Ich hab schon wieder fast keine Blogs verfolgt. Nur ein paar private von Freundinnen und ansonsten so ein bisschen die gleichen wie letztes Jahr. Aber nicht so richtig.

33. Stadt des Jahres?
Brügge.

34. Verliebt?
Och.

35. Zum Vergleich: Verlinke Dein Stöckchem vom vorigen Jahr!
Bitteschön: Rückblicksgedöns 2013

Nächstes Jahr wird noch besser!

Advertisements

Jahresrückblicksgedöns 2013

Tower HillJahresrückblick, schon wieder!

1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?
Puh. Schwierig. Ich glaube, so ne 7? Da war einiges besser als vorher. Und einiges ziemlich kackig.

2. Zugenommen oder abgenommen?
Ganz viel abgenommen! Und ganz viel zugenommen.

3. Haare länger oder kürzer?
Vermutlich genau so lang wie letztes Jahr um die Zeit. Aber am Donnerstag geht’s zur Friseurin! Da fehlt nämlich ganz eindeutig ein Schnitt in dem Wust von Haaren auf meinem Kopf.

4. Kurzsichtiger oder weitsichtiger
Ich bilde mir ein, weitsichtiger geworden zu sein. Eventuell, so ein bisschen.

5. Mehr Kohle oder weniger?
Ich bin von Kohl Kajal auf Felt Tip Pens umgestiegen! Die kosten deutlich mehr Kohle, weil man deutlich öfter einen kaufen muss. Aber eigentlich bin ich eh zu faul für Eyeliner.

6. Besseren Job oder schlechteren?
Besser, besser, besser! Hey, ich bin wieder am Friesenplatz! Und seit gestern sogar in einem schönen Büro. Und die richtige Rheinseite hat mich wieder. Und ich bin wieder mehr als einmal die Woche im Büro! Und kenne die Menschen, die um mich rumsitzen. Voll toll, sowas.

7. Mehr ausgegeben oder weniger?
Eeeeh. Viel zu viel auf jeden Fall. Vor allem für Kosmetik. Guter Vorsatz fürs nächste Jahr: Keinen Nagellack kaufen! Und für Essen, Trinken. Guter Vorsatz fürs nächste Jahr: Mehr kochen, weniger fertig kaufen, weniger abends in Bars treffen.
Ansonsten auch diesmal wieder ziemlich viel Geld für und im Urlaub ausgegeben.

8. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn ja, was?
Ja! Bei gleich 2 Gewinnspielen von dm. Einmal über Facebook und einmal auf dem wunderschönen #dmcb13, von dem ich unbedingt noch berichten wollte und es nie getan hab. Ich habe also Kosmetika gewonnen. Einmal Badezeug, was mich dazu gebracht hat, meine Badewanne endlich noch mal zu benutzen, und einmal Haarstyling-Zeug, was sehr schön bunt ist und den freien Platz auf meinem Badezimmerspiegelschrank ziert.

9. Mehr bewegt oder weniger?
Mehrmehrmehr. Oder? Anfang des Jahres war ich super motiviert, kennt man ja. Ich bin sogar meinen ersten Lauf gelaufen. Und dann gleich noch einen, den Color Run, der eher langweilig war. Und ab der Mitte des Jahres ging dann quasi gar nix mehr.

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?
Zählt Zahnwurzelmist als Erkrankung? Jedenfalls zog sich das wochenlang hin und dann musste ich ganz viele Antibiotika nehmen und danach hab ich jedes Magen-Darm-Gedöns mitgenommen, was so hier rumgeflogen ist.

11. Davon war für Dich die Schlimmste?
Die Wurzelentzündung. Ganz eindeutig.

12. Der hirnrissigste Plan?
Ich hatte keine hirnrissigen Pläne, glaub ich. Hatte ich überhaupt Pläne? Es war vielleicht hirnrissig, so planlos durchs Leben zu laufen.

13. Die gefährlichste Unternehmung?
(Vorsatz fürs nächste Jahr: Irgendwas gefährliches machen, damit ich endlich mal die Frage 13 hier beantworten kann.)

14. Die teuerste Anschaffung?
Diesmal kein iPhone! Die neue Kamera, mit der ich noch so überhaupt nicht umgehen kann und für die ich mir im nächsten Jahr ein bisschen Zeit nehmen muss.

15. Das leckerste Essen?
Bei Vapiano gab es auch dieses Jahr im September/Oktober mal wieder richtig leckere Pasta! Mit Hähnchen und Ingwer. Herrlich! Nachkochen kann man die auch ganz gut. Kochen muss ich nächstes Jahr auch mehr.

16. Das beeindruckendste Buch?
Ich habe endlich One Day gelesen und es war so super. Noch viel besser als vorher gedacht! Ansonsten hab ich sehr viel gelesen und alles brav festgehalten für das Projekt 52, also bei Interesse bitte einfach rüberhüpfen.

17. Der ergreifendste Film?
Och ja. Hm. Eventuell hätte der Oz-Film gut werden können, da gab’s 4 Anläufe, ins Kino zu gehen, aber irgendwas kam uns immer dazwischen. Ansonsten hab ich mal wieder komplett vergessen, was ich für Filme gesehen hab und weiß nicht mal, ob ich außer für Kinderfilme im Kino war. Die einzigen Filme, die mir spontan einfallen, sind High Fidelity, der war gut, aber nicht ergreifend, und Rent, der war ergreifend, aber nicht soo gut.

18. Die beste CD?
Planlos und erinnerungslos, dieses Jahr 2013. Puh.
Grad noch frisch im Kopf: Max Herres Unplugged-Album. Einfach nur toll.

19. Das schönste Konzert?
P!nk. Das war einfach, das war nämlich das einzige Konzert.
Aber es war auch echt schön! Die Frau ist halt einfach der Wahnsinn.
Kleiner Eindruck? Bitteschön:

20. Die meiste Zeit verbracht mit?
Mit dem Zwerg, natürlich. So muss das ja auch sein. Und ungefähr so viel allein wie letztes Jahr. Mit unterschiedlich guten Wegen, damit umzugehen.

21. Die schönste Zeit verbracht mit?
Wie immer auch mit dem Zwerg. Ein toller Urlaub in Holland, ganz viel gemeinsames Spielen, Lego bauen, Spaziergen gehen, Fußball gucken und Basteln.
Und damit hier nicht immer das gleiche steht: Mit dem Lieblingskollegen aus dem früheren Job. Ein paar herrliche Tage in der schönsten Stadt der Welt. ❤

22. 2013 zum ersten Mal getan?
Ingwerlikör getrunken. Eine Kiste selbst gebaut, mit Sägen, Schrauben und so.
Oh je, mir fällt schon wieder nix ernsthaftes ein. Einen Lauf gelaufen, das sagte ich ja schon. Ach ja, gekündigt hab ich auch. Und in Oxford war ich, das war toll! Reicht, oder?

23. 2013 nach langer Zeit wieder getan?
Mit nem Freund in Urlaub gewesen. Sonst meistens mit dem Zwerg, Familie oder alleine, irgendwen besuchen halt. Aber ich glaub, so’n Zweierding mit irgendnem lieben Menschen mach ich jetzt öfter.

Bei diesem Rückblickdings fehlt übrigens ein “In diesem Jahr NICHT getan”. Da würde mir was einfallen.

24. Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
Doofe Menschen, doofe Gedanken, doofe Uni.

25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Ich hab tatsächlich in der letzten Zeit versucht, so ein paar Menschen von was zu überzeugen. Und jetzt bin ich mir selbst nicht mehr so sicher. So schlecht sind meine Überzeugungskünsten. Beim Versuch, anderen etwas auszureden, rede ich es mir selbst ein. Schöne Scheiße.
Ansonsten hab ich noch nicht aufgegeben, den Zwerg davon zu überzeugen, dass Bücher lesen total cool ist. Wir machen ganz langsame Fortschritte.

26. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Auch diesmal wieder ziemlich viel Zeit. Dafür hab ich diesmal auch ein bisschen zurückbekommen.
Und ansonsten hab ich einen Plan, hier nächstes Jahr ein Foto zu haben von einem megacoolen Geschenk, das gerade in Planung ist.

27. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Wunderschöne Bilder vom Zwerg. Und Zeit von Freunden.

28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
Der Zwerg sagt schöne Sätze. Und lustige!

29. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
Ich sag auch schöne Sätze zum Zwerg. Lustige auch manchmal.

30. Dein Wort des Jahres?
Ingwer!

31. Dein Unwort des Jahres?
Beziehung.

32. Deine Lieblingsblogs des Jahres?
Ich habe ein paar Beauty Blogs, die ich gerne lese: Ruth Crilly, weil sie so nett schreibt. Fleur De Force, weil ich ihre Videos mag und sie so sympathisch finde. The Beauty Department, weil die so tolle Tipps haben.
Ein paar Food Blogs: Kayotic Kitchen, weil sie asiatisches Essen liebt und Reis nicht mag. The Cozy Apron, weil sie so wunderschön schreibt und tolle Fotos macht. Sprouted Kitchen, weil der ganze Blog so schön ist.
Und neu entdeckt: Ganz viele DIY-Blogs. Die muss ich mir aber erst mal genauer ansehen.

33. Stadt des Jahres?
London.

34. Verliebt?
Geh mir bloß weg mit dem Scheiß.

35. Zum Vergleich: Verlinke Dein Stöckchem vom vorigen Jahr!
Bitteschön: 2012 | 2011 | 2010.

Nächstes Jahr wird super!

2010 – der Fragebogen

Der @tweetwerk hatte die irre lustige Idee, den Fragebogen (von wem kam der eigentlich ursprünglich) ausgerechnet an mich weiterzugeben. Nun denn, was hab ich euch denn von 2010 zu erzählen?
Nein, was hab ich auf die Fragen zu antworten, einen vernünftigen Jahresrückblick hab ich auch noch irgendwie geplant (wenn ich irgendwie noch die Zeit dazu finde, hihi)

Vorherrschendes Gefühl 2011 – Verwunderung…

2010 zum ersten Mal getan – So unglaublich viel! Ich nehm mal “eine Schwulenbar besuchen”, weil das ja einige gar nicht so lustig fanden, ich dagegen umso mehr. Jedesmal wieder…

2010 nach langer Zeit wieder getan – “nach langer Zeit” klingt so albern mit 22… Nach London geflogen und eine unglaublich tolle Zeit gehabt.

2010 leider gar nicht getan – Auch verdammt viel. Vor allem den Vorsatz, Dinge nicht so nah an mich heranzulassen.

Wort des Jahres – Mumu!

Zugenommen oder abgenommen – So was fragt man eine Frau nicht!

Stadt des Jahres – Kölle natürlich!

Alkoholexzesse – Nein, nicht so richtig.

Davon gekotzt? – Nein.

Haare länger oder kürzer – Länger. Aber leichter zu bändigen sind sie dadurch immer noch nicht.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger – Zum Ende des Jahres hin wesentlich weitsichtiger.

Mehr ausgegeben oder weniger – Viel mehr!

Höchste Handyrechnung – knapp 40 Euro, aber nur, weil die Sim-Karte gesperrt werden musste, weil ich das Handy verloren hab.

Krankenhausbesuche – Oh ja, aber zum Glück nur als Begleitung. Sehr ätzend war das trotzdem, weil ich an dem fast einzigen richtig warmen Tag im Urlaub 6 Stunden auf so ein blödes MRT warten musste!

Verliebt? – Och nö, nur ein bisschen verknallt… hihi!

Getränk des Jahres – Bacardi Razz mit Sprite

Essen des Jahres – Zu viel!

Die am häufigsten angerufene Person – Der Vater meines Kleinen. Und am längsten telefoniert mit meiner Lieblingsjudith.

Die meiste Zeit verbracht mit – Meinem Kleinen natürlich! Und mit Lernkram. Und mit Twitter.

Song des Jahres – Auch da gab es so einige. Pinks “F**kin Perfect” zum Beispiel, was nicht nur von der Aussage des Textes her fast genau so toll ist wie Katy Perrys “Firework”! ❤

CD des Jahres – Ich hab glaub ich gar keine CD gekauft. Aber mein Album des Jahres ist Katy Perrys Album. Und da passt das mit der CD auch ganz gut, denn die riecht ganz toll, so dass ich mir sie am liebsten dann doch gekauft hätte, aber da hatte ich das Album schon runtergeladen…

Buch des Jahres – Auch viel. Besonders toll fand ich aber Michael Gantenbergs “Zwischen allen Wolken”, da hab ich auch in nem anderen Beitrag was zu geschrieben.

Film des Jahres Einziger Film, den ich dieses Jahr im Kino gesehen hab: “A Single Man”, der war auch wirklich klasse! Ähnlich schön von der Atmosphäre her, nur nicht ganz so eine dichte Handlung: “From Beginning To End”

TV-Serie des Jahres – Glee!

Erkenntnis des Jahres – Dass diese dummen Erkenntnisse nichts bringen, wenn man weiß, dass man es eh nichts anders machen wird.

Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können – Schnee, jegliche Konversationen mit meinem Erzeuger, gewisse Dozenten.

Nachbar des Jahres – Komische Frage. Meine Nachbarn sind seit 20 Jahren die gleichen. Und da gibts keinen, der mir jetzt dieses Jahr besonders aufgefallen wäre…

Beste Idee/Entscheidung des Jahres – Die Bewerbung bei United Prototype abzuschicken.

Schlimmstes Ereignis – Nichts wirklich konkretes.

Schönstes Ereignis – Das Küsschen von Adam Lambert bei dem (ersten) Meet&Greet mit ihm in München bei Bravo. Aber eigentlich gab es unheimlich viel schönes, z.B diverse Treffen mit diversen Twitterern (einzeln, in kleineren und in größeren Gruppen), tolle Konzertbesuche, lustige Partys und diverse CSDs, wunderschöne Urlaube und noch ganz viel mehr…

2010 war mit einem Wort BUNT!

Und nun werfe ich das Stöckchen weiter an @Schwutte, der auch einer derjenigen war, die ich 2010 kennen und lieben gelernt hab… 😀